ePrivacy and GPDR Cookie Consent by CookieConsent.com

Altro GmbH

Who is Who in der Anwendungstechnik

Christian Rosendahl

Altro GmbH
Krausestraße 108
22049 Hamburg
Tel.: 040/51494912
Fax: 040/51494929
E-Mail: christian.rosendahl@altro.de

Beruflicher Werdegang
- Berufsausbildung zum Maschinenschlosser
- Studium an der FH Hamburg Ingenieurwesen für Produktions- und Verfahrenstechnik
- Assistent der Geschäftsleitung einer Unternehmung für Erdbewegungsmaschinen
- Vertriebsleitung und Kundenservice
- Übernahme der elterlichen Handelsvertretung mit Schwerpunkt konstruktiver Blechverarbeitung für die automotive Industrie
- Wechsel in die Bodenbelagsindustrie zu einem namhaften Distributeur als Vertriebs- und Marketingleiter
- 1996 Übernahme durch Altro Floors Ltd.
- Vertriebsleitung und verantwortlich für die Entwicklung eines kommerziellen Kundenservice

Aufgabenstellung im Unternehmen
- Verantwortlich für den automotiven Geschäftsbereich
- Anwendungstechnische Beratung bei Objekten
- Bearbeitung von Reklamationen
- technische Begleitung bei der Entwicklung neuer Produkte
- Zusammenarbeit mit Unternehmen der Klebstoff- und Reinigungsmittelindustrie
- Schulung der Mitarbeiter zu allen technisch aktuellen Themen

Praxisbeispiel

Zu einer Jahreszeit, in der der Bodenleger lieber einen Grog trinkt, als über eine Verlegung im fast "Freien" nachzudenken, kam die Anforderung einer Fährgesellschaft für ihren neuen Hightech Cruiser - eine gelungene Kombination aus einem Fähr- und Luxusliner - den bisherigen Fährterminal zu erweitern und gleichzeitig diesen mit einem neuen rutschsicheren Bodenbelag auszustatten.

Die Fahrgastbrücke vom Schiff zum Terminal hatte eine Gesamtlänge von annähernd 700 m bei einer Breite von 2,70 m. Die gläserne Stahl-/Glaskonstruktion verlief in West-/Ost-Richtung und wurde, wenn es nicht bis unter den Gefrierpunkt kalt wurde, im Sommer mit sehr hohen Temperaturen aufgeheizt. Eine Bodenverlegearbeit, die bei Auswahl des Bodenbelages und des Klebstoffs nach Spezialisten rief. Man musste die Erfahrung haben, bei Temperaturen im einstelligen Bereich eine handwerkliche Glanzleistung in einer unter Zeitdruck stehenden Gesamtabwicklung zu vollbringen.

Das Hauptaugenmerk lag in der Auswahl des Klebstoffes und in der Abdichtung der Passagierbrücke durch eine unglaubliche Anzahl von Bauheizgeräten. Zum Einsatz kam der äußerst robuste 2,5 mm dicke Altro Safety Bodenbelag, mit einer Rutschsicherheit von R10, einer Lichtechtheit >7 und einer hohen Abriebfestigkeit. Die Planung sah eine Haltbarkeit von 30 Jahren vor. Nach reiflicher Überlegung entschieden wir uns für einen Epoxid-Klebstoff eines namhaften Klebstoffherstellers mit dem entsprechenden 2K-System für den klassischen Aufbau.

Der Bodenbelag wurde in Längsrichtung verlegt, mittig ausgerichtet, mit jeweils zwei Randstreifen, die an der Wand hoch gezogen wurden. Nach ungefähr 10 Tagen wurde die Passagierbrücke in Betrieb genommen und mehrere tausend Passagiere sind mit sicheren Schritten vom Schiff zum Abfertigungsterminal gelangt. Die qualitativ hochwertige Arbeit wurde von einem sehr motivierten Verlegerteam in einem sehr engen Zeitfenster mit großer Zufriedenheit fertig gestellt.

Wie hat sich die Branche in den letzten Jahren verändert?

Hat sich die Branche verändert? Und wenn, dann wohin? Es ist an vielen Parametern zu erkennen, dass sich Wesentliches nicht verändert hat. Die Farben und Dessins kommen in einer gewissen Regelmäßigkeit wieder vor, die bekannten globalen Hersteller sind mehr oder weniger aktiv, vielleicht wird der Eine oder Andere "übernommen" und der Verleger kämpft immer noch den gleichen ungleichen Kampf gegen notorisch schlecht zahlende Auftraggeber. Das Karussell dreht sich immer weiter. Manchmal ist der dritte Subunternehmer in der Auftragsnehmerlinie bereits Konkurs, bevor er den Auftrag angenommen hat. Bei den Großhändlern gibt es eine ähnliche Situation: der Eine und der Andere weiß heute nicht, wie er morgen firmieren wird. Es gibt der gleichen viele ähnliche Beispiele. Was muss sich nun wirklich verändern?

Ich meine, dass das Bewusstsein und die Einstellung zu einer handwerklichen ehrlichen Arbeit wieder in den Vordergrund gerückt werden muss. Dass Qualität einhergeht mit Zufriedenheit und Anerkennung und nicht nur der Jagd nach Rabatten, so dass man ganz vergisst, was die eigentliche Berufung ist und welche Verantwortung man in der Gesellschaft hat.

Wie hat sich die Branche in den letzten Jahren verändert? Sie hat sich zum Nachteil verändert und verlangt nach Werten, die wir alle vernachlässigt haben.
aus FussbodenTechnik 02/06 (Personalien)