ePrivacy and GPDR Cookie Consent by CookieConsent.com

Parador startet 2005 mit einem "Paukenschlag"

"Paravision" überzeugte mit optischen und technischen Highlights


Parador erreichte mit seiner direkt vor den großen Messen veranstalteten Hausmesse 2.300 Gäste und damit rund 90 % seiner Handelskunden. Über neun Tage wurden die neuen Kollektionen vorgestellt. Neben teilweise sehr mutigen, bunten Dekoren im Stil der 70er Jahre, präsentierte Parador als technische Neuheit einen Einzelstab zur schwimmenden Fischgrät-Verlegung, der die sonst üblichen rechten und linken Stäbe ersetzt.

"Wir machen uns jedes Jahr zur "Paravision" wieder die gleichen Sorgen, aber im Dezember - wenn die Anmeldungen eintreffen - weicht die Anspannung und wir können feststellen, dass sich erneut ausreichend Handelskunden angemeldet haben", beschreibt Paradors Geschäftsführer Volkmar Halbe die Stimmung im Vorfeld der Veranstaltung. Parador verzichtet bereits seit einigen Jahren auf einen Auftritt auf den großen Messen in Hannover und München, lädt stattdessen seine Kunden unmittelbar im Vorfeld der Veranstaltungen zu einer eigenen Hausmesse nach Coesfeld ein, der sogenannten "Paravision". In entspannter Atmosphäre könne man so ausgiebiger mit seinen Kunden sprechen. Zusätzlich ist Parador in den wichtigsten Auslandsmärkten wie Frankreich und Großbritannien auf den dortigen Messen präsent. Eine besondere technische Neuheit zeigte das Coesfelder Unternehmen mit dem Fischgrät-Boden mit Rundum-V-Fuge zum Klicken. Für dieses Verlegemuster wird in Zukunft nur noch ein Stabelement benötigt, statt der bisher notwendigen rechten und linken Stäbe. Möglich wird die einfache Verlegung in Zopfrichtung (45 oder 0) durch ein Profil mit Doppelkontur an der Stirnseite. Je nachdem, ob der Einzelstab als linker oder rechter Stab dient, wird im Wechsel nur eine Ausfräsung des Adapterprofils genutzt.

"Trendtime" heißen die neuen Kollektionen

Im Mittelpunkt der Präsentation stand in diesem Jahr die neue Laminat- und Parkettkollektion "Trendtime". Verstärkt designorientierte Kunden will Parador mit Trendtime ansprechen. Im Laminatbereich wurden 41 moderne, zum Teil sehr mutige Dekore aufgelegt, alle mit rundum verlaufender V-Fuge. Blickfang sind zwei Entwürfe im 70er Jahre-Stil sowie außergewöhnliche Holzarten wie Cocobolo oder Zebrano. Die Basis aller "Trendtime"-Laminatböden ist eine 8 mm-HDF-Trägerplatte. Durch eine der umlaufenden 1,1 mm Fase verfügen die Laminatböden, für die der Hersteller 15 Jahre Garantie im Wohnbereich und fünf Jahre Garantie im Gewerbebereich ausgelobt hat, über eine zusätzliche Kantenisolierung. Daneben hat Parador durch die moderne Fertigungstechnologie mit Synchronpore fünf verschiedene Oberflächenstrukturen (authentisch, Holz, Stein, Designstruktur, Ölstruktur) im Angebot. Die "Trendtime"-Laminatböden gibt es in fünf unterschiedlichen Formaten in den Bezeichnungen "Trendtime 1 bis 5". Die Stäbe mit einer Dicke von 8 mm variieren dabei in Länge und Breite: 1.285 x 158 mm, 850 x 95 mm, 505 x 101 mm, 1.285 x 400 mm und 638 x 330 mm.

Bei Parkett wurden ebenfalls 41 Varianten vorgestellt, erhältlich in den Formaten "Trendtime 1 bis 4".

Die Maße: 2.010 x 130 x 13 mm, 855 x 95 x 10,5 mm, 570 x 95 x 10,5 mm und 2.010 x 160 x 13 mm. Anders als bei Laminat sind beim Parkett die breiten, kurzen Dielen in der sog. Natursteinoptik nicht erhältlich.

Zudem hat Parador für den Parkett- und Laminatbereich nun eine FSC- und PEFC-Zertifizierung erhalten. Damit gehört das Unternehmen zu den wenigen Herstellern, die sich mit beiden Zertifikaten für ökologisch und sozial überprüfbare Standards bei der Bewirtschaftung von Wäldern einsetzen. Parador hat für sein gesamtes Parkett-Sortiment ("Bellano-Click", "Casino-Click") sowie das neue "Trendtime"-Parkett das PEFC-Zertifikat erworben. Das Zertifikat des FSC (Forest Stewardship Council) tragen "Trendtime"-Laminatboden, "Stone-Click", "Dekor-Paneele" und die Ausbauplatte "Click-Board".

Markenbekanntheit gesteigert

Fortgesetzt wird auch die direkte Endverbraucheransprache, nachdem eine Forsa-Erhebung ergab, dass Parador seine Markenbekanntheit nach dreijähriger Konsumentenwerbung von 8 % auf 29 % steigern konnte. Und Geschäftsführer Volkmar Halbe zeigt sich ehrgeizig: Mittelfristig will er 50 % erreichen und greift dafür tief ins Portemonnaie: 4,5 % vom Gesamtumsatz werden für das Marketing-Budget bereitgestellt, wobei neben der neuen Verbraucherwerbung auch der Auftritt beim Fachhandel und am PoS verstärkt wird.

Parador - in Kürze

Parador GmbH & Co. KG
48653 Coesfeld
Tel.: 02541-736-0
E-Mail: info@parador.de

Eigentümer: Parador gehört zum Unternehmensverbund der Familie Hüls (Hülsta, Rolf Benz AG, Loddenkemper, Benze Collection, Ruf und Moser)
Geschäftsführer: Volkmar Halbe
Mitarbeiter: ca. 675
Umsatz: 150 Mio. EUR
Kapazitäten: 17 (13,5) Mio. qm
Laminatboden in Coesfeld; 1,6 Mio. qm Mehrschichtparkett in Güssing (Joint Venture mit Gebrüder Meyer); 500.000 qm Massivholzdielen in Bornheim (Joint Venture mit Berthold)
aus Parkett Magazin 01/05 (Marketing)