ePrivacy and GPDR Cookie Consent by CookieConsent.com

Warema im Genzyme Headquarter Cambridge, USA

Lichtlenkjalousien optimieren Helligkeit


Energieeffiziente Bauweise ist in den USA momentan noch kein Thema. Thermische Behaglichkeit und ausreichende Beleuchtung werden durch Klimaanlagen und ganztägig brennendes Kunstlicht sichergestellt. Doch es gibt Ausnahmen: Die Genzyme Corporation, ein internationales Unternehmen der Bio-Technologie-Branche baute im amerikanischen Cambridge ihre neue Firmenzentrale und etablierte damit das erste Green-Building in den USA.

Das 12-geschossige Gebäude mit einer Bürofläche von 27.900 qm hat viele architektonische Details zur Nutzung von Solarenergie und Tageslicht. Neben Photovoltaikzellen auf dem Dach und Heliostaten, die das Atrium mit Tageslicht durchfluten, spielen die von Sonnenschutz-Hersteller Warema gelieferten Tageslicht-Systeme eine wichtige Rolle im Energiekonzept des Objekts, das geplant und projektiert wurde vom deutschen Architekturbüro Behnisch, Behnisch + Partner aus Stuttgart, in Zusammenarbeit mit dem Architekturbüro House and Robertson, Los Angeles.

Die 931 im Genzyme-Komplex installierten innenenliegenden Warema Lichtlenkjalousien, jeweils mit Hallsensor und der Lamellenqualität Miro 3 ausgestattet, sind zumeist in zwei Behangbereiche unterteilt, die sich unabhängig voneinander verstellen lassen. Um bei abgelassener Jalousie den Kontakt zur Außenwelt weitgehend zu erhalten, wurden spezielle halbseitig perforierte Lamellen eingesetzt. Die perforierte Hälfte erscheint transparent, während der nicht perforierte Lamellenbereich die direkte Sonneneinstrahlung reflektiert.

Als Basis für eine effektive Tageslichtnutzung dienen auf der Oberseite verspiegelte Lamellen mit einem Reflexionsgrad von 93 %. Durch die Umlenkung des Lichtes an die Raumdecke wird das Tageslicht gleichmäßig und blendfrei im Zimmer verteilt. Zudem reflektieren die verspiegelten Lamellen einen Großteil der Sonnenstrahlung wieder nach außen, so dass es im Gebäude angenehm kühl bleibt.

Jeder Nutzer kann über Tastatur die Jalousie so einstellen, dass sein individuelles Verlangen nach Licht, Blendschutz und Wärme erfüllt wird. Gesteuert werden die Anlagen über Warema Lonworks (LON), im Wesentlichen bestehend aus einer Wetterstation, den Motorsteuereinheiten (Aktoren) und den Jalousietastern. Die von der LON Sensoreinheit erfassten Messwerte zu Außenhelligkeit und -temperatur, sowie Datum, Uhrzeit und aktueller Sonnenstand werden allen Bus-Teilnehmern zur Verfügung gestellt. Die Ansteuerung der Motoren der Lichtlenkjalousien und deren exakte Positionsregelung übernimmt die 4fach Motorsteuereinheit LON MSE 4M120I. Ein Service-PC zur Visualisierung, Fernwartung und zentralen Bedienung sowie Parametrierung komplettiert das System.


Objekt-Telegramm

Objekt: Genzyme Headquarterin Cambridge, USA
Architekt: Behnisch, Behnisch + Partner, Stuttgart; House and Robertson, Los Angeles.
Sonnenschutz: 808 Lichtlenkjalousien E80 LD, 123 Lichtlenkjalousien E80 L - jeweils mit Hallsensor.
Steuerung: Lonworks mit 600 LON 4-fach Motorsteuereinheiten, 1 LON Wetterstation

Anbieter: Warema
Tel: 0 93 91 / 20-0
www.warema.de
aus BTH Heimtex 06/06 (Referenz)