ePrivacy and GPDR Cookie Consent by CookieConsent.com

Objekt: Knauf-Fließestrich in der Praxis

"Overnight"-Estrichsanierung im Flughafen Stuttgart


Zeit ist Geld und kaum ein Betrieb kann es sich leisten wegen einer Instandsetzung die Pforten zu schließen. Entsprechend bieten immer mehr Fachhandwerker einen "Overnight-Service" an: Sanierung mit schnellen Spezial-Produkten ohne Beeinträchtigung der betrieblichen Abläufe.

Genau drei Wochen Zeit hatte das Fliesenfachgeschäft Andreas Pommer aus Aichtal, um als Generalunternehmer den Boden in einem Catering-Raum im neuen Terminal 1 des Stuttgarter Flughafens zu sanieren. Dazu musste auf die alte Estrichfläche ein neuer Estrich als Unterlage für einen frischen Natursteinbelag gegossen werden. Ursprünglich war ein schnelltrocknender Zementestrich ausgeschrieben. Dieser scheiterte aber an den vorgegebenen Entfernungen, über die gepumpt werden musste. Darüber hinaus hätten hier Fugen eingeschnitten werden müssen und ein Schüsseln während der Austrocknung wäre unvermeidlich gewesen. Die kürzeste Strecke durch die Personenabfertigungshalle des Terminal 1 betrug 125 Meter. Dies war letztendlich nur mit einem Fließestrich möglich. Der Unternehmer entschied sich für den kurz abbindenden und schnell trocknenden Knauf FE 25 A Tempo. Er entspricht nach DIN EN 13813 der Festigkeitsklasse C 30 F6 und ist nach dem Vergießen schon nach zirka drei Stunden begeh- und nach acht Stunden belastbar.

Um den Personenverkehr nicht zu stören, konnte das Team des Stuttgarter Estrichfachunternehmers Ralf Osterland erst nach 21 Uhr mit den Arbeiten beginnen. Vor-Ort beraten wurden sie von Knauf-Systemmanager Richard Umlauf. Grundvoraussetzung, den Estrichschlauch quer durch die Fluggastabfertigung zu bringen, war der Einsatz eines absolut sicheren, sauberen Systems. Berater Umlauf: "Nicht auszudenken, welche Ausmaße ein Abplatzen des Schlauches in der Halle gehabt hätte. Der Schlauch führte unmittelbar an einem Porsche Ausstellungsfahrzeug vorbei." Die Fachleute von Estrich-Osterland setzten auf Komplettlogistik und entschieden sich für die Knauf Ferro 100 Z. Diese Logistikeinheit arbeitet mit einer intelligenten Systemlösung: guter Materialfluss, offenes Mörtelaufbereitungssystem, jeweils separater Antrieb des Mischaggregates und der Förderpumpe. Die Folge ist eine hohe Betriebssicherheit. Die eingebaute Zellradschleuse sorgt für einen kontinuierlichen Trockenmörtelnachlauf aus dem Silo ohne Schwankungen. Am 22.12.2004 Punkt 22 Uhr hieß es Schlauch auf und um 24 Uhr waren 28 Tonnen Knauf FE 25 mit einer Zwei-Mann-Kolonne vergossen.

Der selbstnivellierende Fließestrich liegt auf Trennlage auf dem alten Zementestrich. Die Anschlussprofile an bestehende Wände wurden mit Knauf Epo-Rasant auf Höhe gesetzt, ausgefüllt und angearbeitet. Ansonsten goss das Team die 320 Quadratmeter fugenlos in einem Stück. Nach 16 Tagen hatte die Fläche ihre Belegreife erreicht und Andreas Pommer, der auch für die Naturstein-Arbeiten verantwortlich zeichnete, war von der Ebenheit der FE 25-Fläche angetan. Mittlerweile ist aus dem ehemaligen Catering-Raum ein schmuckes Bistro geworden.

Objekt-Telegramm

Objekt: Catering-Raum in Terminal 1, Flughafen Stuttgart
Generalunternehmer: Pommer, Aichtal-Neuenhausen
Bodenkonstruktion: 40 mm Knauf Fließestrich FE 25 auf Trennlage auf altem Zement-estrich
Ausführender Fachverleger: Estrich-Osterland, Stuttgart-Vaihingen
Fachberatung: Richard Umlauf, Knauf Gips

Fließestrich-Info: Knauf Gips
Tel.: 09323/31-0
Fax: 09323/31-277
aus FussbodenTechnik 01/05 (Referenz)