ePrivacy and GPDR Cookie Consent by CookieConsent.com

Knauf-Nivellierspachtel im Wohnungsbau, Kaiserslautern

Sanierung als sozialer Auftrag


Die Stadt Kaiserslautern entschied sich, ein sozial schwaches Gebiet im Osten der Stadt zu sanieren: Über die Straßenzüge Astern- und Geranienweg erstreckt sich dort ein sozialer Brennpunkt, der insgesamt 10 Wohnblocks umfasst. Für die zum Teil leerstehenden und zum Teil als städtische Obdachlosenunterkünfte genutzten Gebäude ist nun ein langfristiges Konzept erarbeitet worden, das sowohl auf Teilabriss als auch auf Objektsanierung basiert. Ziel ist es, durch eine bauliche Aufwertung der Wohngebäude mehr soziale Stabilität im Stadtteil zu erreichen. Dazu sollen Obdachlosenunterkünfte zu schlichten Sozialwohnungen umgebaut werden.

Zunächst wurde ein Gebäude im Geranienweg saniert. Dabei erwies sich der Ausgleich der rissigen Zementestrichflächen als großes Problem, da kaum Aufbauhöhe vorhanden war. Zusätzlich war auch die Geschosshöhe im Erd- und 1. Obergeschoss mit 2,30 m gering. Ein Abriss der 560 qm großen Estrichfläche war von vornherein aus Kostengründen ausgeschlossen. Erschwerend kam hinzu: Die im Sockelbereich der Wandflächen neu verlegten Heizungsrohre waren zu tief angebracht worden, so dass für den Ausgleich der Estrichflächen noch weniger Höhe als zunächst geplant zur Verfügung stand. Millimeterarbeit war gefordert. Darum entschied sich der Verleger für den Einsatz des Knauf Nivellierspachtel 415.

Der Untergrund, der nach Ausbau der alten Beläge Risse und oberflächige Ausbrüche aufwies, wurde zunächst geschliffen und gereinigt. Anschließend wurde Knauf FE-Imprägnierung als Haftbrücke auf die Flächen aufgetragen und mit Quarzsand abgesandet, um eine kraftschlüssige Verbindung zwischen Untergrund und Nivelliermaterial herzustellen. Nach einer Trockenzeit von 24 Stunden konnte schließlich Knauf Nivellierspachtel 415 maschinell eingebracht werden.

Die selbstverlaufende Feinspachtelmasse besteht aus Gips, Kunststoffen und mineralischen Füllstoffen. Als praktisch schwindfreies Material eignet sich der Nivellierspachtel für Schichtdicken bis 15 mm. In Kaiserslautern wurden im Mittel 10 mm Schichtdicke eingebracht. Da beim Einbringen mit der Pumpe kleine Luftblasen entstehen, wird der Nivellierspachtel mit der Stachelwalze bearbeitet. Er wird dadurch entlüftet und nivelliert, es entsteht eine absolut homogene Oberfläche.

Für den Ausgleich der 560 qm großen Fläche benötigten vier Arbeitskräfte zwei Tage. Durch den Einsatz der PFT Mischpumpe G4 konnte der Verarbeiter besonders effektiv arbeiten. Die Stundenleistung betrug 10 qm. Auch die schnelle Abbindezeit von Knauf Nivellierspachtel 415 war von Vorteil. Bei 10 mm Schichtdicke war die Oberfläche nach sechs Stunden begehbar, nach zirka acht Tagen sogar belegereif.

Gerade für Sanierungen im sozialen Wohnungsbau, bei denen die wirtschaftliche Rentabilität des einzelnen Projekts nicht im Vordergrund stehen kann und daher die Baukosten äußerst knapp kalkuliert werden müssen, erwies sich der Einsatz des Ausgleichsmaterials als ideal.

Objekt-Telegramm

Objekt: Sozialwohnungen im Geranienweg, Kaiserslautern
Aufgabenstellung: Sanierung eines Altestrichs
Umfang: zunächst 560 qm
Bauherr: Stadt Kaiserslautern
Verarbeiter: R+W Müller, Contwig-Pirmasens
Knauf-Objektbetreuung: Hans Bücklein
Info: Knauf
Tel.: 09323/31-0
Fax: 09323/31-277
aus FussbodenTechnik 06/04 (Referenz)