ePrivacy and GPDR Cookie Consent by CookieConsent.com

Vorwerk & Co. Teppichwerke GmbH & Co. KG

Rekordjahr für Vorwerk-Gruppe, Vorwerk-Teppichwerke steigern Absatz, aber verlieren Umsatz


Die Vorwerk-Gruppe hat 2003 ihren Umsatz um 4,2% auf 1,64 Mrd. EUR erhöht und damit "das beste Geschäftsergebnis seit der Gründung 1883" erreicht, wie die beiden persönlich haftenden Gesellschafter Dr. Jörg Mittelsten Scheid und Achim Schwanitz zufrieden auf der Bilanzpressekonferenz mitteilten. Am stärksten wuchs das Kernfeld Direktvertrieb mit +6,2%, auch die Dienstleistungs-Aktivitäten legten zu.

Die Vorwerk-Teppichwerke weiteten auf dem rückläufigen Markt zwar ihren Absatz um 6% aus, mussten jedoch einen Umsatzrückgang von 4% auf 70 Mio. EUR (Inlandsumsatz incl. MwSt., Auslandsumsatz exkl. MwSt.) hinnehmen. Diese Einbußen werden mit Veränderungen im Produkt-Mix, der anhaltenden Kaufzurückhaltung, der Krise im Objektgeschäft und Insolvenzen im Handel begründet, die nicht nur Zahlungsausfälle zur Folge hätten, sondern wodurch auch Folge-Umsätze ausblieben. Insgesamt bliebe das Geschäft "extrem schwierig", heißt es im Geschäftsbericht, das Jahr 2003 hätten die Vorwerk-Teppichwerke entsprechend mit "leichten operativen Verlusten" abgeschlossen.

"Klar erkennbar" sei ein Trend zu preiswerter Ware, auf den man sich in Hameln mit neuen Rollenprogramm für den Fachhandel und Listungsprodukten für den Großhandel "erfolgreich eingestellt" hat.

Der Marktentwicklung wird mit einem "straffen Restrukturierungsprogramm" Rechnung getragen, mit denen die Vorwerk-Teppichwerke strukturell und kostenmäßig den Veränderungen angepasst werden. Dies hat auch zu einer Verringerung des Personalbestandes geführt. "Ziel ist, das Unternehmen betriebswirtschaftlich auf eine profitable Basis zu stellen", wird die Marschrichtung vorgegeben. "Gelingt dies, wird Vorwerk gestärkt aus der Krise des Marktes hervorgehen und mit innovativen Produkten wie dem gemeinsam mit Infineon entwickelten "intelligenten Teppich", dem selbstliegenden Rücken, bakterienhemmenden Fasern und fluoreszierenden Farben Trendsetter am Markt bleiben". Weitere neue Produkte seien in Vorbereitung, kündigt der Geschäftsbericht an.

Auffällig: zum ersten Mal scheint der Vorwerk-Konzern offiziell auf die immer mal wieder aufflammenden Gerüchte um Trennungsabsichten von den Teppichwerken zu reagieren: So wird im Geschäftsbericht 2003 ausdrücklich betont, dass "die Produktion und der Vertrieb von Vorwerk Teppichboden das Ursprungsgeschäft von Vorwerk ist, und positiv zum Unternehmensbild beiträgt, wenn auch die Umsatzanteile an der Vorwerk-Gruppe nicht mehr denen früherer Zeiten entsprechen".
aus BTH Heimtex 07/04 (Wirtschaft)