ePrivacy and GPDR Cookie Consent by CookieConsent.com

Erismann feiert 175. Geburtstag

Tapetenhersteller geht mit neuer Strategie in die Offensive

Bei Erismann ist einiges in Bewegung. Nachdem das vor zehn Jahren eröffnete russische Tochter-Werk auf eigenen Füßen steht, will der Breisacher Tapetenhersteller nun die Position des Stammwerks mit einer neuen Strategie stärken. Das vor 175 Jahren gegründete Familienunternehmen macht im Jubiläumsjahr mit vergrößerter Mannschaft sowie 21 neuen Kollektionen und Projekten auf sich aufmerksam.

Die Breisacher Tapetenfabrik Erismann startet 175 Jahre nach ihrer Gründung mit verstärktem Team, anspruchsvollen Tapeten und frischen Ideen in die Zukunft. In ihrem Jubiläumsjahr überrascht sie mit 21 neuen Kollektionen und Projekten, darunter als Highlight die Karte "One Seven Five" mit ihren 3D-Motiven. Bei der großen Geburtstagsgala mit hochkarätigen Künstlern aus der Musik- und Artistenszene, deren Beginn entsprechend des Gründungsjahres auf 18.38 Uhr terminiert war, erinnerte Inhaber Peter Bercher in einer launigen Rede an die Sternstunden des Familienunternehmens und betonte, wie bedeutsam die Eröffnung des Tochter-Werks im russischen Woskressensk vor zehn Jahren war. Mit diesem Schritt legte Erismann die Grundlage für ein rasantes Wachstum der Firmengruppe und unterstützte damit auch die weitere erfolgreiche Entwicklung des Stammwerks in Breisach. "Wir sehen in Deutschland für unsere Tapeten noch viel Potenzial", ist Geschäftsführer Martin Slotty überzeugt.

Nach seinen Angaben war Erismann in der jüngeren Vergangenheit vor allem damit beschäftigt, seine russische Tochtergesellschaft auszubauen und damit das Unternehmen insgesamt zu stärken. Dieser Prozess sei nun zu Ende, die Tochter mit ihren mehr als 300 Mitarbeitern habe inzwischen die deutsche Mutter übertrumpft. In Woskressensk würden bei voller Kapazitätsauslastung 15 Mio. Tapetenrollen jährlich für die Länder der ehemaligen Sowjetunion hergestellt. Ab Dezember/Januar kämen durch die Inbetriebnahme einer fünften Anlage noch etwa 4 Mio. Rollen dazu.

Insgesamt produziert Erismann derzeit 25 Mio. Rollen bei einem Jahresumsatz von rund 120 Mio. EUR. Der Exportanteil des Stammwerks in Breisach beträgt 60 %. Außer dem russischen Werk gehören noch Vertriebsfirmen in Frankreich und Großbritannien zu Erismann.

Produktmanagement neu organisiert


Auf den Erfolg in Russland aufbauend, will das Familienunternehmen, das unter Leitung des 1972 in den Betrieb eingestiegenen Juristen Peter Bercher in den 1970-er Jahren finanzielle Schwierigkeiten meisterte, nun mit offensivem Vorgehen seine Position in Deutschland und Westeuropa ausbauen. "Wir wollen die Märkte im Westen erfolgreich bedienen. Und die sind ja - wie bei vielen Produkten - rückläufig. In diesem Verdrängungswettbewerb müssen wir uns behaupten", betonte Bercher.

Teil der Strategie ist eine Neuorganisation des Produktmanagements, die bereits im vergangenen Jahr über die Bühne ging. 2013 stand die Kreativabteilung im Fokus, deren drei Mitarbeiter vom ehemaligen Designchef der Tapetenfabrik Rasch, Bernhard Holzapfel, unterstützt werden. Unter seiner maßgeblichen Regie entstand die Jubiläums-Kollektion "One Seven Five".

Darüber hinaus wurden der internationale Vertrieb personell aufgestockt und die neue Stelle Presse- und Öffentlichkeitsarbeit geschaffen. Diese wird von Silvia Reddmann besetzt. Eine ihrer ersten Aufgaben bestand darin, die Jubiläumsfeierlichkeiten zu organisieren, was sie hoch professionell umgesetzt hat. Neu eingestiegen ist auch Peter Berchers Sohn Max nach seinem Studium der Betriebswirtschaftslehre.

Konkrete Planungen, dem Trend zum Online-Handel zu begegnen, hat Erismann dagegen noch nicht. "Wir beobachten die Entwicklung", erklärte Slotty. Kurzfristig bestehe aber nicht die Absicht, einen Webshop zu eröffnen.

Eine Neuausrichtung gibt es dagegen in der Produktion. "Nachdem wir in Russland die Spitze erreicht haben, wollen wir uns in Deutschland weiterhin um das Brot- und Butter-Geschäft kümmern, dies aber um Hochwertware ergänzen. Wir werden daran arbeiten, im Bewusstsein unserer Kunden zu verankern, dass wir nicht nur kreative, sondern auch technisch anspruchsvolle Projekte herstellen", sagte Slotty und setzt dabei auf das neu formierte Designer-Team sowie die Unterstützung durch Holzapfel.

Der gefragte Designer entwirft nicht nur für Erismann außergewöhnliche Tapeten; er ist derzeit vor allem in China stark engagiert. Den chinesischen Markt betrachtet er, wie er gegenüber BTH Heimtex betonte, als Zukunft der Tapetenbranche. Doch trotz dieser Einschätzung lehnt Erismann eine eigene Produktionsstätte im Reich der Mitte ab. Dabei hatte Bercher den Aufbau des russischen Werks mit den Worten begründet hatte: "Wir müssen dort hin, wo der Markt ist." Dies gilt nach Ansicht Slottys aufgrund der Unsicherheiten nicht für China. "Das ist kein traditioneller Tapetenmarkt", meinte er. Die Nachfrage dort hänge von staatlichen Bauprogrammen und damit von Neubauprojekten ab. "Aber wie lange hält diese Nachfrage noch an? Dieses Abenteuer werden wir nicht eingehen."

Potenzial in Deutschland


Doch auch der deutsche Markt birgt Unsicherheiten und präsentiert sich derzeit nicht in bester Verfassung. Nachdem die Tapete dank neuer Materialien und innovativer Produktionsverfahren in den vergangenen Jahren immer beliebter geworden war, erwartet Slotty für 2013 trotz guter Konjunktur einen Einbruch. Möglicherweise sei eine Sättigung des Marktes erreicht, der vor allem von Renovierungen abhänge. Dennoch sieht der Geschäftsführer hierzulande viel Potenzial für Erismann - wenn das Unternehmen seine Strategie umsetze. Nach Ansicht Berchers könnte der Tapetenhersteller in 25 Jahren eine Top-Position belegen. "Mein begründeter Wunsch ist es, dass Erismann dann immer noch ein inhabergeführtes Unternehmen ist, das in den Märkten Europas, Russlands und Asiens ertragreich arbeitet. Nicht als Marktführer - die sind schon oft abgestürzt - aber gleich hinter dem Marktführer als Zweiter."

Um auf sich aufmerksam zu machen, haben sich die Breisacher mit 21 neuen Kollektionen und Projekten richtig ins Zeug gelegt. "Diese Schlagzahl ist aber auf Dauer nicht durchzuhalten, sie beschränkt sich auf das Jubiläumsjahr", betonte Slotty und machte darauf aufmerksam, dass normalerweise 12 bis 15 Karten pro Jahr auf den Markt kämen.

Im Mittelpunkt der Jubiläums-Neuheiten steht die 3D-Kollektion "One Seven Five". Sie präsentiert spektakuläre kinetische Effekte. Ihre großzügigen futuristischen Motive zeigen sich in harmonischen Farbgebungen. Auch die Karte "Levante" steht für Modernität mit außergewöhnlichen Dessins. Rauchige Silbernuancen verleihen im Zusammenspiel mit leuchtendem Citrusgelb Ausdrucksstärke. Veredelte Oberflächen reflektieren den Lichteinfall und sorgen für zarten Schimmer.

Blumig geht es in den Kollektionen "Rubinia", "Fizz", "Adoration" und "Glossy" zu, wobei jede Kate das florale Thema auf ihre Weise interpretiert. Adoration zeigt sich in warmen kräftigen Farben und beschwört eine naturnahe Blütenpracht. Mit frischen Sommerfarben in Mintgrün, Mango und Cyanblau punktet Fizz. Verspielte Blüten und klassische Blattmotive in gedeckten Kolorits sind die Spezialität von Rubinia. Leichter Glimmer und leuchtende Silbereffekte geben Glossy den Namen.

Von Blumen bis zu Tierfellen


Klassische Eleganz prägt die Kollektion "Modena". Dessins und Farben stehen im Einklang und schaffen ein zeitlos schickes Ambiente. Die Ornamentik ist zurückhaltend und versprüht italienisches Flair. Als zeitgemäße Umsetzung aktueller Wohnstile gilt "Classic Moments". In Anlehnung an klassische Dessins und Motive aus dem 18. Jahrhundert entstand ein romantisch-eleganter Stil für repräsentatives Wohnen. Shimmering pastels und gedeckte Farben erzeugen eine Seiden- und Satinoptik, die verspielt und edel zugleich wirkt.

Ungebrochener Beliebtheit erfreuen sich naturnahe Motive, die neu interpretiert die Kollektionen "Authentic" und "Sambesi" prägen. Während "Sambesi" auf Felle exotischer Tiere konzentriert ist, stehen bei "Authentic" Naturmaterialien wie Steine, Holz und Korb im Mittelpunkt.

Aber nicht nur für Erwachsene wurden die Erismann-Designer aktiv, sie entwarfen auch für Kinder eine Kollektion. "Lovely" bringt zauberhafte Motive an die Wand: Ritterburgen mit feuerspeienden Drachen, Ponys für kleine Prinzessinnen und süße Bärchen für das Babyzimmer. Dabei dominieren fröhlich-bunte Farben.

Ebenso bunt und fröhlich ging es bei der großen Jubiläumsgala zu, die von Gästen aus vielen verschiedenen Ländern besucht wurde. Die größte ausländische Gruppe bildeten die Kunden aus Russland. Sie alle erlebten einen abwechslungsreichen Abend mit viel Kulinarik, Musik und Artistik. Mit diesem gelungenen Start in die Zukunft stellt sich Erismann selbstbewusst und professionell den heutigen und bevorstehenden Herausforderungen.


Erismann Daten und Fakten


Erismann & Cie. GmbH
Hafenstraße 19
79206 Breisach
Tel.: 07667 / 909-0
info@erismann.de
www.erismann.de

Gegründet: 1838
Inhaber: Peter Bercher
Geschäftsführer: Martin Slotty
Umsatz: 120 Mio. EUR
Produktion: rund 25 Mio. Rollen pro Jahr
Mitarbeiter weltweit: 500
Produktionsstätten: Breisach (Zentrale), Woskressensk (Russland)

Vertriebsfirmen:
- Erismann Papiers Peints, Frankreich
-Erismann Wallcoverings, Großbritannien
aus BTH Heimtex 11/13 (Wirtschaft)