ePrivacy and GPDR Cookie Consent by CookieConsent.com

"Farbe Ausbau und Fassade 2013"

Die Farbenbranche trifft sich in Köln

Die Fachmesse "Farbe - Ausbau und Fassade" wird immer internationaler. Erwartet werden rund 500 Aussteller aus aller Welt, die vom 6. bis 9. März ihre neuesten Produkte in Köln vorstellen wollen. Ihre Präsenz steht auf einem sicheren wirtschaftlichen Fundament, wie verschiedene Umfragen andeuten. Sowohl das Handwerk als auch die Industrie geben sich verhalten bis sehr optimistisch. Im Mittelpunkt steht die energetische Sanierung, die nach Ansicht der Verbände unabdingbare Voraussetzung für die von der Bundesregierung eingeleitete Energiewende ist.

Maler, Stuckateure, Fliesenleger, Raumausstatter, Groß- und Fachhändler, Innenarchitekten und Designer - sie alle fiebern der "Farbe - Ausbau & Fassade 2013" entgegen. Bei der europäischen Leitmesse präsentieren vom 6. bis 9. März in Köln etwa 500 Aussteller aus aller Welt ihre neuesten Produkte und Konzepte auf rund 60.000 m2 Ausstellungsfläche. Darüber hinaus bietet ein breites Spektrum an Sonderveranstaltungen, Tagungen und Sonderschauen den Fachbesuchern die Möglichkeit, sich zielgruppenspezifisch über die Top-Themen der Branche zu informieren. Im Fokus der Messeaktivitäten steht die Energiewende und damit die energetische Sanierung.

Zu den Angebotsschwerpunkten zählen außer den etablierten Themen Farben und Lacke, Raumgestaltung, Bautenschutz und Wärmedämmung auch Stuck, Putz, Trockenbau, Fliesen, Naturstein, Bodenbelag sowie Maschinen und Werkzeuge. Für die Koelnmesse als Veranstalter sowie den Bundesverband Farbe Gestaltung Bautenschutz und den Bundesverband Ausbau und Fassade als ideellen Trägern ist die Messe sehr gut aufgestellt. "Köln ist der ideale Gastgeber für das europäische Branchen-Highlight", meinte Katharina Hamma, Geschäftsführerin der Koelnmesse, bei einer Pressekonferenz im Vorfeld der seit 1972 alle drei Jahre abwechselnd in der Domstadt und München stattfindenden Veranstaltung. Die Fachmesse mit ihrem hochwertigem Rahmenprogramm sei die führende Präsentations-, Kommunikations- und Orderplattform für Anbieter, Handel und Anwender.

Aussteller aus 20 Ländern

Hamma machte auf die zunehmende internationale Bedeutung der Messe aufmerksam. Die Aussteller kämen aus 20 Ländern. Sie reisten unter anderem aus Deutschland, den Benelux-Ländern, Frankreich, Großbritannien, Italien, Polen, Skandinavien, Österreich, der Schweiz, der Türkei, Taiwan und den USA an. Darunter finden sich Akzo Nobel, Baumit, Caparol, Henkel und Meffert als Schwergewichte der Branche. Zahlreiche Unternehmen feiern als Neuaussteller Premiere. Dazu gehören Adolph Würth mit Maschinen, Werstatteinrichtung, Wärmedämmung und Instandhaltung sowie die Nutzfahrzeugsparte von Volkswagen. Der Farbenhersteller Brillux verzichtet hingegen in diesem Jahr mit Hinweis auf sein 125-jähriges Firmenbestehen im Jahr 2014 auf die Teilnahme.

Um den Fachbesuchern kurze Wege und eine optimale Orientierung in den Hallen zu ermöglichen, bietet die Veranstaltung zwei Eingangsbereiche, den Eingang Halle 9 und den Eingang Nord. Gleichzeitig sind die Hallen 6, 7 und 9 einfach und schnell über den Messeboulevard erreichbar. Die Produkte Farben, Lacke und Tapeten finden sich zum Großteil in Halle 6, während die Halle 7 überwiegend für Stuck, Putz, Trockenbau, Bodenbeläge, Fliesen und Naturstein reserviert ist. Zusätzlich werden in Halle 9 auch Werkzeuge, Maschinen und Software präsentiert.

"Wir sehen in der Messe einen unverzichtbaren, wichtigen Impulsgeber für unser Handwerk", betonte Karl-August Siepelmeyer, Präsident des Bundesverbands Farbe Gestaltung Bautenschutz. Er verwies darauf, dass das Malerhandwerk nach der Konjunkturumfrage seines Verbands seine geschäftliche Zukunft mehrheitlich optimistisch einstuft. Diese positive Grundhaltung teilen sowohl ein Großteil der Industrie, wie eine von der BTH Heimtex durchgeführte Umfrage ergab (ab Seite 216), als auch das Baugewerbe, wie der Bundesverband Ausbau und Fassade im Zentralverband des Deutschen Baugewerbes deutlich machte. Dessen Vorsitzender Jürgen Hilger erwartet nach eigenen Angaben in diesem Jahr ein Umsatzplus von 3 bis 4 % nach einem Wachstum von 2,3 % im vergangenen Jahr. Er bezeichnete energetisch optimiertes Bauen und Sanieren als zentrales Thema der Messe.

Energiewende ist ein Schwerpunkt

Auch nach Meinung Siepelmeyers steht die energetische Sanierung als Basis für die angestrebte Energiewende im Fokus der Messe, die mit der insgesamt positiven Markteinschätzung über ein gutes Fundament verfüge. Zwar habe der WDVS-Bereich nach erheblichen Zuwächsen in den Jahren 2010 und 2011 im vergangenen Jahr einen Dämpfer erhalten. "Doch es besteht weiterhin eine große Nachfrage nach Renovierung. Das Bewusstsein für die eigene Immobilie ist stetig gewachsen. Wir profitieren von dem Invest in feste Werte wie Gebäude, was andere auch Betongold nennen", sagte der Verbandspräsident. Es werde jetzt besonders darauf ankommen, das Potenzial bei der energetischen Sanierung von Gebäuden zu nutzen. Das Handwerk erhoffe sich von der Industrie Innovationen, die es ihm ermöglichten, den Kunden neue Lösungen anzubieten. So müsse beispielsweise die Dämmstoffdicke reduziert werden. Aber auch die Innendämmung werde immer wichtiger. "Hier bin ich gespannt auf die Präsentation neuer Produktsysteme", meinte Siepelmeyer.

Der Bautenfarbenhersteller Caparol unterstützt den Absatz von Fassadendämm-Materialien mit einer groß angelegten Kampagne. Das Unternehmen aus der Firmengruppe der Deutschen Amphibolin-Werke (DAW) mit Sitz in Ober Ramstadt hält die Gebäudesanierung trotz zur Zeit rückläufiger Umsätze für einen Zukunftsmarkt. Es werde bei der Messe mit vielen Innovationen für weiteren Schwung sorgen.

Außer Dämmung spielen nach Siepelmeyers Auffassung Raumgestaltung und Bodenbeläge eine zunehmend wichtige Rolle, was sich bei der Messe zeigen werde. Der Maler steigere seinen Marktanteil an den Bodenbelagsarbeiten. "Mich freut es daher, dass wir dieses Segment als stetig wachsendes Pflänzchen in Köln erweitern können", machte Siepelmeyer klar und verwies auf ein eigens eingerichtetes Bodenbelags-Forum, in dem Experten Tipps geben und Tricks zeigen. "Dies zeigt, dass die Messe nicht nur eine Produktschau ist, sondern wir eine Vielzahl von interessanten Fachveranstaltungen anbieten, die den Unternehmen die Chance geben, viele neue Anregungen für die betriebliche Praxis mit nach Hause zu nehmen."

Die Farbenindustrie will sie nutzen, wie die BTH-Heimtex-Umfrage ergab. Sie wird bei der Messe zahlreiche innovative Produkte und Konzepte vorstellen, von denen auch ihre Partner in Handel und Handwerk profitieren sollen. Dabei gehen die Unternehmen für dieses Jahr überwiegend von einem positiven Geschäftsverlauf aus. Dies begründen sie vor allem damit, dass sie ihre Hausarbeiten gemacht hätten und mit vielen Neuheiten für weiteren Schub sorgten.

Erstmalig werden bei der Messe die beiden Trägerverbände Bundesverband Ausbau und Fassade sowie der Bundesverband Farbe Gestaltung Bautenschutz gemeinsam ein Forum auf die Beine stellen. Geplant ist, an allen Messetagen über die Themen Betriebsführung und Technik wie Brandverhalten von WDVS, Schimmelpilzbekämpfung, Integration von Photovoltaik in WDVS, Recycling und Präsentation der Betriebe im Internet im Rahmen von Kurzvorträgen zu informieren. Unterstützt wird das Forum von Partnern aus dem Handwerk. Aus Kapazitätsgründen ist es nach Angaben Siepelmeyers jedoch nicht möglich, einen gemeinsamen Stand beider Verbände in einer Halle zu platzieren.


Professionelles Rahmenprogramm


Die Fachmesse "Farbe - Ausbau und Fassade" präsentiert nicht nur zahlreiche Produktneuheiten, sondern hat auch ein umfangreiches Rahmenprogramm mit Sonderveranstaltungen, Fachtagungen und Sonderschauen auf die Beine gestellt. Ein Highlight ist ein Vortragsforum mit anschließendem Get-Togehter am Donnerstag, 7. März, mit Schwerpunkt Wohnungswirtschaft. Einen Tag später findet das Architektenforum statt. Spannung bietet der Wettbewerb "Farbspielraum", der von den Malerschulen ausgelobt wird. Ziel ist es, den Messebesuchern die Vielseitigkeit des Malerberufs näher zu bringen, der unter dem Motto "Farbe spielerisch erleben" steht. Die besten Ergebnisse können am Stand des Bundesverbands Farbe Gestaltung Bautenschutz in Halle 6 begutachtet werden. Der Verband ist wieder Gastgeber der Jahrestagung der internationalen Malerunion Uniep. Gemeinsames Anliegen ist es, den Anteil der ausländischen Messebesucher zu vergrößern. Mit dem Wettbewerb "Phantasiewelten - die Suche nach dem Machbaren" wird der Bundesverband Ausbau und Fassade Impulse für den Trockenbau geben. Er richtet sich an Studenten der Architektur und Innenarchitektur.
aus BTH Heimtex 02/13 (Wirtschaft)