ePrivacy and GPDR Cookie Consent by CookieConsent.com

Techtextil

Der Mensch steht im Mittelpunkt

Frankfurt - Bereits im Vorfeld zur diesjährigen Techtextil 2011 (24. bis 26. Mai), Leitmesse für technische Textilien und Vliesstoffe, ist eine deutlich positive Aufbruchstimmung in der Branche spürbar. Nach einem für die gesamte Industrie und alle Zweige schwierigen Jahr 2009 verzeichneten die meisten Hersteller bereits 2010 wieder ein kontinuierliches Wachstum, das sich in den ersten Monaten dieses Jahres noch weiter verstärkte. Trotz der derzeitigen massiven Preisanstiege am Rohstoffmarkt, die früher oder später zwangsläufig auch zu einer Verteuerung bei den technischen Textilien führen werden, blicken die Aussteller mit großer Zuversicht in die Zukunft.

Ein besonderes Interesse besteht für hoch spezialisierte Nischenprodukte. Gerade in und für Europa sollen neue textilbasierte Produkte zum Auf- und Ausbau attraktiver Absatzmärkte führen. Ganz entscheidend dabei ist die interdisziplinäre Zusammenarbeit der Textilindustrie mit Fachrichtungen wie zum Beispiel der Bionik, der Nanotechnologie oder den Werkstoffwissenschaften. Letztere soll auch den Status quo beispielsweise im Leichtbau, in der Medizintechnik und bei den Smart Textiles verbessern. Ein besonders großes Potenzial wird der Nanotechnologie bescheinigt: ob nun in Form von Nanofasern für die Filtration oder kratzfesten, Schmutz abweisenden, leitfähigen und leuchtenden nanoskaligen Oberflächenveredlungen. Der Trend geht eindeutig hin zu individuelleren und anspruchsvolleren Anwendungen.

Ein großes Thema für die Entwicklung neuer Produkte nicht nur im High-End-Bereich ist Nachhaltigkeit. Für das Unternehmen Freudenberg Nonwovens (Weinheim) gehören ökonomische Leistungsfähigkeit, gesellschaftliche Verantwortung und der Schutz der Umwelt unmittelbar zusammen. Das Schweizer Unternehmen Schoeller Textil war maßgeblich an der Entstehung des weltweit strengsten Textilstandards "bluesign" beteiligt und produziert über die gesamte textile Kette hinweg gemäß diesen auf Nachhaltigkeit basierenden ökologischen Grundsätzen. Gleichermaßen engagiert ist der Hersteller von Gestricken, Faiss Textil aus Balingen. Die Firma setzt auf recyclingfähige Sortenreinheit, Verrott- beziehungsweise Kompostierbarkeit sowie Ressourcenschonung durch den Einsatz nachwachsender Rohstoffe. Nachhaltige Rohstoffe und Recyclingpolymere setzt auch TWD Fibres aus Deggendorf ein. Darüber hinaus konnten sie durch effizientes Energiemanagement 2009/2010 ein verbessertes Wärme- und Energieeinsparungskonzept realisieren. Und Jumbo Textil aus Wuppertal, ein Hersteller elastischer und unelastischer Flecht-, Web- und Wirkartikel, ist nach der internationalen Umweltmanagementnorm ISO 14001:2004 zertifiziert.

Neben Nachhaltigkeit als Zukunftsthema sind es natürlich die Innovationen, die die Branche antreiben. Auf der Leitmesse in Frankfurt ist davon einiges zu erwarten: TWD Fibres ist in erster Linie Produzent texturierter Polyester- und Polyamidfilamentgarne (PA 6.6) mit den Fertigungsstufen Spinnen, Additivspinnen, Texturieren, Zwirnen und Färben. Zudem verarbeitet das Unternehmen zahlreiche weitere Materialien und beschäftigt sich auch mit der Einbringung zusätzlicher Funktionen in die Produkte. Das sind beispielsweise antimikrobielle- und flammhemmende Eigenschaften, wärmende und kühlende Wirkungen oder selbstreinigende Effekte. Innovative Produkte, die zur Techtextil vorgestellt werden, sind Garne mit Lotus-Effekt, Garne mit wärmenden oder kühlenden Effekten, UV-stabilisierte Polyester-Garne sowie Garne zur Herstellung selbstreinigender Textilien beziehungsweise textiler Oberflächen.

Outlast Europe (Heidenheim) präsentiert unter anderem eine neue temperaturregulierende Phase-Change-Polyesterfaser (PCM). Diese gleicht Temperaturschwankungen dynamisch aus und bietet so einen gesteigerten Komfortfaktor. Gleichzeitig verfügt sie über alle positiven Eigenschaften einer herkömmlichen Polyesterfaser: geringe Feuchtigkeitsaufnahme, guter Feuchtetransport, kaum Knitterneigung, hohe Licht-, Wetter- und Formbeständigkeit sowie Festigkeit. Im Fokus stehen Funktionsunterwäsche und weitere Anwendungen, die direkt auf der Haut getragen werden wie Socken, T-Shirts, Hemden und Hosen).

Die Schoeller Textil AG gehört sowohl zu den nachhaltigsten wie innovativsten Unternehmen der Branche. Zur Techtextil werden mehrere neue hochfunktionelle Gewebe vorgestellt, darunter das so genannte iLoad, ein wiederbeladbares "drug delivery textile". iLoad ist ein neuer Lösungsansatz, der sich mit der Verbesserung von Faktoren wie "Wohlbefinden", "Prävention" oder "Therapie" im textilen Umfeld befasst. Es handelt sich um ein textiles Trägermaterial, das individuell mit wohltuenden sowie therapeutisch wirkenden Substanzen versehen werden kann. Zunächst gedacht für "medical wellness" in Arbeits- und Sportbekleidung, wird das Material im weiteren Schritt auch für die Abgabe von Medikamenten eingesetzt. Mehr als sieben Jahre hat man an der Entwicklung geforscht. Das innovative Trägermaterial hat sich als stabil, gut dosierbar und waschpermanent erwiesen.

Die Hohenstein Institute (Bönnigheim) werden in Frankfurt ein neuartiges Gewebe für einen Schwimmanzug zeigen, bei dem eine spezielle Beschichtung das hauchdünne und ultraleichte textile Material "superhydrophob" macht. Das Gewebe kann dann nicht vom Wasser benetzt werden - ein Funktionsprinzip ähnlich den Eigenschaften des Federkleids von Wasservögeln. Gemeinsam mit dem ITCF Denkendorf, wird darüber hinaus an einer farbenfrohen Zukunft geforscht: Photochrome Textilien wechseln bei UV-Strahlung von einer farblosen in eine farbige Form und bei Abdunkelung entsprechend wieder zurück. Die Forscher sehen vielfältige Einsatzmöglichkeiten beispielsweise für selbstabdunkelnde Gardinen, Sonnenschirme und Markisen.

Clariant, ein weltweit führendes Unternehmen der Spezialitätenchemie aus Muttenz in der Schweiz, stellt die Themen Schutz und Sicherheit in den Mittelpunkt. Clariant bietet Lösungen, die - je nach Anforderung - Stabilität, Abweisung, Elastizität, Flammschutz- oder Barriereeigenschaften aufweisen oder antimikrobiell wirken. In den medizinischen Anwendungen werden die Clariant-Technologien zusammen mit den antibakteriellen Sanitized Additiven eingesetzt, die dann wirksam gegen Infektionen ankämpfen.

Die Techtextil konzentriert als Leitmesse sämtliche Produktgruppen sowie Anwendungsbereiche an einem zentralen Veranstaltungsort. Sie gilt mit 1.200 Ausstellern aus 45 sowie 24.000 Fachbesuchern aus 85 Ländern als weltweites Branchenhighlight. Hier finden Industrie, Forschung und Handel das gesamte Themenspektrum an technischen Textilien und Vliesstoffen in allen seinen Disziplinen auf einer weltweit einmaligen Innovationsplattform. Parallel zur Techtextil findet die Material Vision, Fachausstellung und Konferenz von Materialien für Produktentwicklung, Design und Architektur, sowie erstmalig die Texprocess, internationale Leitmesse für die Verarbeitung von textilen und flexiblen Materialien (24. bis 27. Mai), statt. Drei branchenwichtige Messen zur gleichen Zeit an einem Ort: Nicht nur synergetisch, sondern auch kosten- und zeittechnisch für Aussteller und Besucher gleichermaßen interessant. Mehr Informationen zur Techtextil 2011: www.techtextil.com
aus Haustex 05/11 (Wirtschaft)