ePrivacy and GPDR Cookie Consent by CookieConsent.com

Mapei

Beste Eigenschaften durch ausgesuchte Rohstoffe und intensive Forschung


Der hartelastische Ultrabond Eco S955 1K klebt Mehrschicht-, Stab-, Mosaik-, Lam- und Hochkantlamellenparkett bis hin zu Massivdielen auf allen gängigen Untergründen wie Zement-, Calciumsulfat-, Fertigteilestrichen, Holzuntergründen, Gussasphaltestrichen und mehr. Als universellen Premium-SMP-Parkettklebstoff gibt der Hersteller ihn frei zur Verlegung aller Parkettformate und Holzarten. Auf Grund seiner Rezeptur, heißt es, vermindere er Fugenbildungen und begrenze Holzverformungen. Ein Quellen des Holzes vermeidet er auch bei Hölzern mit schneller Feuchtwechselzeit. Lediglich bei "nervösen" Massivdielen rät Mapei unabhängig vom Klebstoff grundsätzlich, die Dielen während der Abbindephase zu beschweren.

Um die Langlebigkeit von SMP-Parkettklebstoffen zu prüfen, hat Mapei in jüngerer Vergangenheit ein Schnell-Verfahren entwickelt. "Aufgrund der Ergebnisse und in Kombination mit unserer eigenen Rohstoffherstellung, ist es gelungen, einen deutlich verbesserten Klebstoff herzustellen", sagt das Unternehmen. So zeichne sich der Ultrabond Eco S955 1K aus durch kräftesparenden Auftrag und einen trotzdem hohen Riefenstand. Durch die hartelastische Rezeptur werden Holzverformungen und damit einhergehende Fugenbildungen vermindert. Dank dem Mapei-Clean-Up-Effekt lässt sich der Klebstoff zudem leicht von vorversiegelten Parkettoberflächen, Werkzeugen und Händen entfernen.

Der Klebstoff wird mit einem Zahnspachtel aufgezogen. Die Art der Zahnung richtet sich nach der jeweiligen Holzart sowie nach der Untergrundbeschaffenheit. Für Mosaikparkett wird die Zahnung TKB B3 empfohlen, für Mehrschicht- und Stabparkett TKB B11 und für Massivdielen die Zahnung TKB B15. Das Besondere dabei ist der Alu-Sicherheitsverschluss. Die Alufolie wird nicht nur aufgelegt, sondern unmittelbar nach dem Abfüllen luftdicht verschweißt.

Aufgrund der einfachen Verarbeitbarkeit wird eine höhere Flächenleistung beim Auftragen erzielt, erklärt Mapei. Deshalb müsse der Parkettleger keinen Preisaufschlag kalkulieren. "Darüber hinaus können die Restmengen auch nach längerer Wartezeit wieder verwendet werden und sind nicht zu entsorgen."
aus Parkett Magazin 05/13 (Sortiment)