ePrivacy and GPDR Cookie Consent by CookieConsent.com

Vorwerk im Goethe-Institut Riga

Goethe am Boden - in Wort und Farbe


Die Deutsche Sprache geht zu Boden - und das ist auch gut so, zumindest im Goethe-Institut der lettischen Hauptstadt Riga: Unter dem Motto "Auf Worten Wandeln" entstand dort eine wortgewandte Raumgestaltung.

Als im Herbst umfangreiche Renovierungsarbeiten fällig wurden, beschloss man, das bisher sehr nüchterne Interieur durch ein ungewöhnliches Design für Wand und Boden zu ersetzten. Den Auftrag erhielt die Berliner Kommunikationsagentur FT Wild. Gefordert war ein neues Farbkonzept, außerdem sollten die Ergebnisse des Wettbewerbs "Das schönste deutsche Wort" kreativ präsentiert werden. Die Lösung: Zehn Farben aus Goethes berühmter Farbenlehre wurden über 500 qm Bodenfläche in einem abstrakten, raumübergreifenden Muster angeordnet, das der Betrachter erst beim Durchschreiten der Räumlichkeiten ganz erfassen kann. Dabei ziehen sich über Boden und Wände schwarz auf weiß Wortbänder mit "den schönsten deutschen Wörtern" wie Sehnsucht, Gemütlichkeit, Libelle oder Rhabarbermarmelade. Dazwischen wurden auch "das schönste lettische Wort" (die Übersetzung von "Marienkäfer") sowie "das schönste russische Wort" (die Übersetzung von "Inspiration") eingearbeitet.

Am Boden kam der robuste Objekt-Teppichboden Forma von Vorwerk zum Einsatz. Dass es ein textiler Belag wird, war den Gestaltern schnell klar; der Boden sollte eine warme, angenehme und ruhige Atmosphäre schaffen. "Forma wird aus Antron-Garn hergestellt und eignet sich daher sehr gut dafür, Farben in feinster Abstufung klar und vorgabengetreu umzusetzen", heißt es bei Vorwerk; außerdem zeichne sich der Teppichboden durch eine hohe Farb- und Lichtechtheit sowie sehr gute Reinigungseigenschaften aus. Und das ist wichtig, wenn es darum geht, Goethes Lehre so authentisch und langlebig wie möglich auf den Teppich zu bringen.

Die aufwändige Intarsien-Verlegung übernahm der lettische Vorwerk-Partner Salons Objekt (Riga): Die einzelnen Buchstaben wurden aus weißem Teppichband herausgeschnitten und anschließend durch schwarze Teppichbuchstaben ersetzt. An den Wänden setzt sich die Spur der Worte fort; freie Künstler aus Riga tupften die Buchstaben mit Hilfe von Schablonen und Schwämmen auf.

Institutsleiter Rudolf de Baey zeigt sich begeistert: "Die Raumgestaltung ist zu einem echten Blickfang geworden", meint er. "Hier wird Sprache lebendig."


Objekt-Telegramm

Objekt: Goethe-Institut Riga
Verlegung: Salons Objekt, Riga
Bodenbelag: Objekt-Tuftingbelag Forma von Vorwerk
Polmaterial: Antron-Garn
Umfang: 500 qm

Anbieter: Vorwerk & Co. Teppichwerke
Tel.: 05151/1030
Fax: 05151/103377
Internet: www.vorwerk-teppich.de
aus BTH Heimtex 06/06 (Referenz)