ePrivacy and GPDR Cookie Consent by CookieConsent.com

Vorwerk

RFID-Technologie im inHaus2


Das Fraunhofer-inHaus-Zentrum ist eine weltweit einmalige Innovationswerkstatt für die anwendungsorientierte Forschung im Bereich intelligenter Raum- und Gebäudesysteme. In enger Kooperation mit Partnern aus Wirtschaft und Forschung werden Produktkomponenten- und Systemlösungen für Wohn- (inHaus1) und Nutzimmobilien (inHaus2) entwickelt, erprobt und bis zur Umsetzung geführt.

Bereits im Projekt inHaus1 war Vorwerk mit dem ersten vom TÜV für Allergiker zertifizierten Teppichboden und dem ecofix Klettverlegesystem, einer umwelt- und gesundheitsgerechten Lösung zur flexiblen Teppichverlegung ohne Kleber, vertreten. Und auch im unlängst eröffneten inHaus2 präsentiert das Unternehmen Produkte für die zukunftsorientierte textile Bodengestaltung - diesmal in Nutzobjekten.

Höchste Qualität, nachhaltige Fertigung und kosteneffizienter Einbau sind neben optimaler Objekteignung die wichtigsten Anforderungen für Produkte zur Gestaltung von Objekträumen. Für das "nextHotelLab", dem inHaus2-Labor für den Hotel- und Veranstaltungsbereich, wurden rund 400 qm der Vorwerk Objektqualitäten Frisco und Bisam effekt verlegt. Diese besonders robusten und voll recycelbaren Qualitäten sind nach ökologischen und gesundheitsorientierten Gesichtspunkten nachhaltig hergestellt, tragen das TÜV-Zertifikat "Für Allergiker geeignet" und werden vom Deutschen Allergie- und Asthmabund aufgrund ihrer feinstaubreduzierenden Eigenschaften empfohlen.

Die speziell in den Fluren installierten Vorwerk Textiles verzichten als erste Teppichfliesen ganz auf Bitumen oder PVC und erreichen bei vergleichbarer Stabilität eine Gewichtseinsparung von bis zu 40 % gegenüber herkömmlichen Produkten. Mit nur 2,5 bis 2,9 kg/qm lassen sich Vorwerk Textiles energie- und kosteneffizient transportieren, sind leicht und schnell zu verlegen und entsprechen schon heute der kommenden EU-Norm DIN ISO 2551 für Klebefliesen.

Ebenfalls in den Flurbereichen wurde der RFID Smart Floor, ein textiles Underlay mit integrierten Radio Frequency Identification Chips (RFID) verlegt. Dieses bislang einmalige System dient der Navigation von RFID-basierten Servicerobotern. Spezielle Reinigungs- oder Transportroboter können sich anhand virtueller Landkarten erheblich effizienter und zielgenauer als mit bisherigen Sensorsystemen in Räumen und in Gebäuden bewegen. Im inHaus2 dient der Smart Floor zudem als Basis für weitere RFID gestützte Anwendungen, die künftig dort erprobt werden könnten.

In einem anderen inHaus2-Bereich, dem "nextHealth&CareLab", werden Lösungen für den Hospital- und Pflegeheimbereich entwickelt, die es älteren Menschen ermöglicht, selbstbestimmt und eigenständig ihren Alltag zu gestalten. Hier wurde auf einer Fläche von 100 qm die Vorwerk Qualität Modena verlegt. Für den hochwertigen Velours werden ausschließlich modernste Polyamid Hightechgarne in solution dyed Qualität verwendet. Sie sind besonders langlebig und können auch mit chlorhaltigen Mitteln hygienisch gereinigt werden. Zudem sind die pigmentgefärbten Fasern vor Ausbleichung durch UV-Strahlung geschützt.

Die spezielle Konstruktion von Modena und der niedrige Flor sorgen für hohe Abriebfestigkeit, so dass der Boden optimal auch für die Nutzung mit Rollstühlen und Rollatoren geeignet ist. Die rutschhemmenden Eigenschaften des Teppichbodens sorgen zudem dafür, dass ältere Menschen beim Gehen einen sicheren Tritt haben. Auch bei Stürzen ist das Verletzungsrisiko auf Teppichboden geringer als auf Hartboden.
aus BTH Heimtex 12/08 (Referenz)